albatros | texte
Freitag, 13. Oktober 2017

Ein Wunder

Die FAZ hat in der gestrigen Ausgabe noch einmal nachgelegt und dem tief pessimistischen Interview über die Lage des Buchmarktes, das Felicitas von Lovenberg im Handelsblatt gegeben hatte, ein Gespräch mit dem Verleger von Diogenes, Philipp Keel, zur Seite gestellt. For the record:

Praktisch auf der ganzen Welt ist der Buchmarkt in den vergangenen siebzehn Jahren um die Hälfte eingebrochen. …

Was halten Sie dem entgegen?

… So wissen wir heute, dass uns ein digitaler Reader weniger erreicht als ein echtes Buch. Dass wir nämlich den ganzen Tag auf Bildschirme starren, bringt uns in Wahrheit nicht weiter. Das heißt nicht, dass Diogenes morgen wieder doppelt so viele Bücher verkauft. Doch wenn wir wissen, dass wir verblöden, wenn wir keine Bücher mehr lesen, macht mich das einigermaßen zuversichtlich. …

Wissen Sie was, das ist vielleicht das finsterste Gespräch, das ich je geführt habe – ist es da nicht ein Wunder, dass wir mit Büchern überhaupt noch Geld verdienen können?

Müller, Anja, Thomas Thuma und Felicitas von Lovenberg. 2017. Das Buch ist schöner als ein paar Bits. Handelsblatt, 9. Oktober, Abschn. Unternehmen & Märkte. S. 22. – Kegel, Sandra und Philipp Keel. 2017. Ein Gespräch mit dem Diogenes-Verleger Philpp Keel über die Lage auf dem Buchmarkt: Worüber geschwiegen wird. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13. Oktober, Abschn. Feuilleton. S. 9